· 

Bezirksliga Donau: FC Laiz – SV Uttenweiler , 0:0

Aufstellung FC Laiz: Alexander Melmann, Sascha Kessel (ab 59. Andreas Fiolka), Markus Marquard, Patrick Nowak, Fabio Kleiner, Adrian Tokarek, Dominik Weber (ab 91. Julian Glas), Ilir Kadrija (ab 69. Matthias Richter), David Weber, Johannes Oswald, Anton Sachnüger (ab 87. Almir Selimi)

 

Gelb-Rote Karte: Fabio Kleiner (83./FCL; wdh. Foulspiel). - Z.: 130. - Es ist wie verhext aus Sicht des SV Uttenweiler. Zum dritten Mal in Folge trennten sich der FC Laiz und der SV Uttenweiler mit einem Unentschieden. Wie schon in Uttenweiler in der vergangenen Saison gab es ein torloses Spiel zwischen beiden. Es war das vierte Remis binnen der vergangenen fünf Spiele zwischen den beiden Kontrahenten. Nur in der Saison 15/16 war der SV Uttenweiler ausgeschert und hatte mit 5:1 gewonnen. In der ersten Halbzeit hatte der SV Uttenweiler deutlich mehr vom Spiel. Jeder durfte mal: Michael Wiest, Johannes Jäggle, Viktor Ruf, Felix Kötzle, doch entweder vereitelte der an diesem Tag glänzend aufgelegte Laizer Keeper Alexander Melmann die Chancen oder die Uttenweiler Angreifer vergaben. In der 25. Minute lag der Ball im Laizer Tor - nach Vorlage von Marc Vogel hatte Michael Wiest getroffen - doch der Unparteiische verweigerte die Anerkennung. „Der Ball war wohl im Aus. Es hat auch keiner unserer Spieler protestiert, von daher gehe ich davon aus, dass die Entscheidung korrekt war“, sagte Uttenweilers Dietmar Gösele nach der Partie. Und wie es ist, wenn eine Mannschaft nichts reinkriegt, dann schlägt die andere Mannschaft zu. Auch in Laiz wäre das am Ostermontag fast so gekommen. Anton Sachnüger hatte Uttenweilers Torwart Daniel Maurer schon umkurvt, traf aber das Tor nicht. Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie. Laiz kämpfte und leistete heftige Gegenwehr und verdiente sich den Punkt, Uttenweiler fand mit zunehmender Spielzeit keine Mittel - und hatte am Ende Glück, nicht ganz ohne Punkte dazustehen. In der Nachspielzeit rettete Daniel Maurer seiner Elf gegen Selimi wenigstens einen Zähler, als der Laizer Angreifer urplötzlich frei vor ihm auftauchte (90. +5). Ein Unentschieden, das keiner der beiden Mannschaften so wirklich weiterhilft.

 

Quelle: Schwäbische Zeitung Sigmaringen