· 

FC Inzigk./Vils./Engelsw. 99 -FC Laiz

Sonntag 17.11.2019, 14:30 Uhr
Spielort: Vilsingen
 
Sucht man die letzte Begegnung dieser beiden Kontrahenten in einem Ligaspiel muss man bis ins Jahr 2007 zurückschauen. Am letzten Spieltag der Saison 2006/07 gastierte der FC Laiz beim FC 99 und verlor mit 1:0. Allerdings war dieses Ergebnis nicht mehr für den Ausgang der Saison relevant, den bereits vor Spielbegann stand der FC Laiz als Meister und damit Bezirksligaaufsteiger fest. Nun zwölf Jahre, und ein B-Liga Aufenthalt des FC 99, später, steht man sich wieder in einem Ligaspiel gegenüber. Einzig Sascha Kessel steht auf Laizer-Seiten noch im Kader, wird allerdings verletzungsbedingt nicht mit von der Partie sein. Circa ein dreiviertel des heutigen Kaders, waren damals zwischen 6 und 9 Jahren, die das letzte Aufeinandertreffen maximal am Spielfeldrand miterleben konnten.
 
Die Gastgeber des FC 99 sind mit vier Siegen, u. a. 3:0 gegen den SV Sigmaringen, aus fünf Spielen in die Saison gestartet und waren auf den ersten drei Plätzen in der Tabelle. Anschließend folgten sechs Niederlagen aus den nächsten sieben Spielen und somit rutschte der FC 99 ins Mittelmaß der Liga ab. Letzte Woche gelang dem FC 99 ein 3:1 Erfolg in Fulgenstadt und belegt nun Platz Neun. Mit den Toren von Jens Briem (10 Treffer), Manuel Stroppel (9 Treffer) und Christoph Grof (6 Treffer), gehen 25 von insgesamt 33 Treffern auf ihr Konto, sodass zu vermuten ist, dass wieder Schwerstarbeit auf die Defensive um Routiner Alexander Schneider zukommen wird.
 
Doch nach zu Letzt zwei Spielen in Folge ohne Gegentore, besitzt man mit 20 Gegentoren die viertbeste Defensive und damit soll auch im Derby der Grundstein für den nächsten Sieg gelegt werden. Die Offensive um Torjäger Sercan Özen (10 Treffer) kommt zur richtigen Zeit in Fahrt und mit 37 Treffern, findet man sich auch in dieser Statistik in den Top 3 der Liga. Die restlichen 27 Tore verteilen sich auf zehn verschiedene Torschützen, sodass der FC in der Offensive unberechenbar agieren kann. Letzten Sonntag ist auch bei Anton Sachnüger der Knoten geplatzt und hat sich mit einem Doppelpack in die Torschützenliste eingetragen, sodass sein Torkonto nun bei drei steht. 
 
Wie gegen die Kreisstadt wird es in diesem Derby allen voran auf die Lauf- und Kampfbereitschaft jedes einzelnen drauf ankommen, damit man einen Derbysieg einfahren kann. In einem Derby gelten andere Gesetze und so ist die momentane tabellarische Situation in diesen 90 Minuten auszublenden. Es darf eine große Zuschauerkulisse für den passenden Rahmen erwartet werden und die Zuschauer dürfen sich auf eine packende Begegnung freuen.