· 

FC Laiz - SV Renhardsweiler 1:1 (0:0)

Torschütze: Kadir Emruli

Eine gefühlte Niederlage war das Unentschieden für den FC Laiz, weil man über die komplette Spieldauer gesehen die bessere Mannschaft war, doch einzig die Chancenverwertung liesen an diesem Tag zu Wünschen übrig. Allein FC-Stürmer Sercan Özen hatte mehrmals die Führung auf dem Fuß und hätte den Gast im Alleingang abschießen können. 

In der ersten Halbzeit agierte der Gast hauptsächlich mit langen Bällen, die jedoch für keine Gefahr für das FC-Tor sorgten. Anderst der FC. Angetrieben von den Richtern Zwillingen im Mittelfeld gelang man häufig vor das gegnerische Tor. So landete ein Freistoß von Özen am Pfosten und kurze Zeit später verhinderte nur der SV Schlussmann Hader die Führung. Hader stand auch kurze Zeit später im Mittelpunkt als er die Chancen von Fabio Kleiner, der freistehend vor ihm auftauchte, zu nichte machte. Kurz vor der Pause konnte Julian Götz seine Schnelligkeit zweimal ausspielen, doch auch seine Torabschlüsse blieben ohne Erfolg. In der zweiten Halbzeit wurde der Gast etwas Zielstrebiger und die Partie war von vielen Kleinigkeiten gekennzeichnet, sodass kaum Spielfluss zustande kam. Nach einem langen Einwurf in den FC Strafraum verlängerte erst Richter das Leder gegen die eigene Latte, von dort sprang es zu SV Stürmer Heckenberg, doch sein Torschuss konnte Stauß parieren. Kurze Zeit später stellte der Gast den Spielverlauf auf den Kopf, als Widmann zur überraschenden Führung traf. Mit den Einwechslungen von Maier, Weber und Emruli brachte das Trainertrio nochmal frischen Wind ins Spiel und der FC setzte zum Sturmlauf an. Als sich Sachnüger auf der Außenposition durchsetzte und den freistehenden Özen 5 Meter vor dem Tor fand, Keeper Hader bereits geschlagen war, hatte der FC den Jubelschrei schon auf den Lippen, doch der Ball verfehlte um Zentimeter sein Ziel. Nach einem Eckball landete Özens Kopfball nur an der Latte und Webers Distanzschuss landete in den Armen von Hader. Der Gast spielte seine Konterversuche nicht zielstrebig genug aus, sodass es keine Gefahr für das eigene Tor war. In der vierten Minute der Nachspielzeit war es dem Neuzugang und eingewechselten Emruli vorbehalten, den späten aber verdienten Ausgleich zu erzielen, als er nach einem Eckball das Leder über die Linie drückte. 

Schlussendlich sind es zwei verlorene Punkte gegen einen direkten Konkurrenten um die vorderen Plätze, jedoch hat die Art und Weise der Mannschaft gestimmt, sodass man optimistisch in die nächsten Wochen blicken kann.